Calvi

Calvi, das wirtschaftliche und touristische Zentrum der Region Balagne, hat eigentlich etwa 5500 Einwohner, aber in der touristischen Hochsaison, in den Monaten Juni bis August, wächst die Bevölkerung auf das 8- bis 10-Fache an. Da, wo in den Wintermonaten die Schaufenster geschlossen und die Fußgängerzonen beinahe menschenleer sind, leuchten im Sommer bunte Textilien und Schmuckgegenstände in den Läden, und ein Heer von neugierigen, schlendernden, Eis schleckenden und einfach den Tag genießenden Menschen zieht durch die engen Gassen der Unterstadt.

Die Stadt folgt in ihrer Ausdehnung dem Verlauf der Küste – von der Bucht von Revellata im Westen bis fast zum Beginn des Figarella-Tales im Osten, in dem auch der Flughafen liegt. Über der Unterstadt thront die imposante Zitadelle mit dem Gouverneurspalast, erbaut während der Zeit der genuesischen Herrschaft im 13. Jh. Aber alles das wird in knapp 4 Kilometern Entfernung zum Strand vom Hausberg Calvis überragt, dem Capu di a Veta mit seinen 703 Metern.

Calvi bietet alles, was ein Urlauberherz begehrt: vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, eine reichhaltige Gastronomie, kulturelle Veranstaltungen und Sportmöglichkeiten. Hier können die einen in Menschen baden, und hier finden andere die absolute Stille: Der Anfang der "Macchia" genannten dichten Strauchvegetation ist nur 20 Minuten Fußweg von Strand entfernt. Damit liegen – je nach persönlichem Bedürfnis – nur 20 Minuten zwischen prallem Leben und wohltuender Ruhe. Wo auf der Welt gibt es beides so nahe beieinander wie in Calvi?